[Open-hard-software-event] Großen Demo-Openmoko bauen (für Messen etc.)

Dr. H. Nikolaus Schaller hns at goldelico.com
Mon Mar 12 14:13:43 CET 2012


Am 12.03.2012 um 00:33 schrieb Christoph Mair:

> 2012/3/11 Andreas Willich <sabotageandi at gmail.com>:
>> Hab mich mal ein wenig gespielt, wie ich mir das MegaMoko vorstelle.
>> Es ist im entsprchenden Maßstab vergrößert und ruht auf einen Holzgestell im
>> 45° Winkel.

Super!

> So hätte ich mir das auch gedacht. Aber ich würde den Ständer dünner
> und mittig ausführen, dann unten wieder eine Bodenplatte damit das
> nicht umfällt.

Ja, Bodenplatte auf jeden Fall.

Und ich würde es als Tischgerät machen und ca. 60 Grad geneigt. Läßt
sich leichter transportieren.

> 
>> Den können wir eben nicht weglassen, weil am USB Host der Touchscreen hängt.
>> Außer du willst das Customboard mit einem externen Labornetzteil auf den
>> Akkupins betreiben. Oder gibt's noch eine andere Möglichkeit das GTA04 mit
>> Strom zu versorgen?
> 
> Stromversorgung geht doch übers Addon-Board. Weis nur nicht die B2B
> Stecker die GSM Bursts aushalten oder ob dann die Spannung und das
> Modem einklicken.

Das wäre mal auszuprobieren...

> 
> 
>>>> Da sollte das eingebaute Kondensatormikro ausreichen. Das geht aus 2
>>>> Meter Entfernung. Nur ob genug Schall in die
>>>> geschlossene Box reinkommt ist schwer vorherzusagen.
>> 
>> 
>> Bezweifle ich, außerdem hast du die Schallreflexionen im Gehäuse dann auch
>> noch.
> 
> Das kann man ja vielleicht irgendwo vorne verstecken. Im Displayrahmen
> oder so. Das kleine Loch fällt da nicht auf.
> 
>>>>> Zu den Taster: Wenn ich mich richtig erinnere, sind die am Board
>>>>> festgelötet. Kann man das GTA04- Custom- Board mit
>>>>> Stiftleisten/Stecker bestücken? Sonst wirds lustig mit Löten.
>>>> 
>>>> 
>>>> Ja, dazu gibts den Board2Board-Connector. Da sind viele Signale
>>>> herausgeführt. Es gibt jetzt auch ein Beispiellayout
>>>> (Blueprint) für ein Adapterboard:
>>>> 
>>>> http://projects.goldelico.com/p/gta04-main/page/CustomVariants/
>>>> 
>>>> Da können wir evtl. notwendige Interfaces draufpacken.
>> 
>> 
>> Sehr gut. Macht es einfacher.
>> 
>>>> 
>>>> 
>>>>> SD Slot: Ob man den irgendwie rausführen kann, bin ich überfragt. Vor
>>>>> allem weil ja das auch der SIM- Karten Halter ist.
>>>> 
>>>> 
>>>> Hm. Leider sind genau diese Pins nicht auf dem Stecker. Aber man kann da
>>>> ganz gut Drähtchen anlöten. Allerdings sollten
>>>> sie gut geschirmt sein, da SDHC bis zu 50 MHz überträgt.
>>>> 
>>>>> Was man machen kann, ist eine Klappe um schnell ans Board zu kommen und
>>>>> so wie immer die SD- Karte auszutauschen.
>>>> 
>>>> 
>>>> Das wird ziemlich fummelig. Für die SIM-Karte wäre es m.E. ok, denn die
>>>> würde man nicht oft wechseln. So ein SD-Slot an
>>>> der Vorderseite wäre schon praktisch...
>> 
>> Hört sich nach Arbeit für Christoph an.
> 
> Wozu die Karte tauschen? Ein schönes boot.scr und schon kann man von
> der 32G Karte QtMoko, SHR, Debian, whatever booten- Hab ich bei mir
> als Dualboot schon am laufen.

Jein... Solange wir keine universelle Dual-Boot-Lösung haben würde ich
da ungerne eine Sonderspezialversion für die SD bauen.

Andererseits wäre das auf jeden Fall die hardwareseitig einfachste Lösung.

Das boot.scr (und das grafische Boot-Menü) anpassen ist ja nicht schwierig.
Etwas kniffliger ist es mehrere Systeme auf mehrere Partitions zu packen.

Aber ein SD-Slot auf der Vorderseite wäre für folgendes Szenario nicht schlecht:

wenn wir den MegaMoko vom NAND starten, dann kann man da auf Wunsch
gleich SD-Karten programmieren...

> 
> 
>> 
>>>>> Zur Software selbst:
>>>>> Problematisch wird wie oben schon erwähnt einmal der Inputdriver für den
>>>>> Touchscreen.
>>>> 
>>>> 
>>>> Da hätte ich weniger Sorgen. Fürs BeagleBoard werden (kleinere)
>>>> Touchmonitore mit USB empfohlen und über Treiberprobleme
>>>> habe ich da noch nichts gelesen.
>>>> 
>>>>> Und dann das OS selbst. Meine letzte Info über SHR ist, dass da recht
>>>>> viel auf die 640x480 vom Display genau angepasst
>>>>> sind. Auf der höheren Auflösung wirds dann nicht gut ausschauen.
>>>> 
>>>> 
>>>> Ja, das stimmt. D.h. man müßte den Xorg dazu überreden das Bild einfach
>>>> zu skalieren. Wobei das evtl. der Displaytreiber
>>>> im OMAP machen kann. Also einen 640x480-Framebuffer. Das wäre für QtMoko
>>>> sowieso eine Voraussetzung da wir den Xorg dort
>>>> nicht mal haben.
>> 
>> 
>> 640x480 auf einem 1280x1024 Display schaut aber nicht schön aus. Wird
>> verwaschen wirken. In nativer Auflösung das Ding zu betreiben macht
>> sicherlich mehr eindruck.
> 
> Auf jeden Fall. Da müsste man mal experimentieren was alles umgestellt
> werden muß damits mit anderer Auflösung läuft. Im Besten Fall nur die
> Auflösung und die DPI vom Monitor.

Schlimmstenfalls alle Apps mit Icons... Wenn die auf 640x480 optimiert sind.

> 
> 
>> Zum Preis:
>> Wenn man MDF Platten für die Holzteile nimmt, müsste man mit 100€ dafür
>> auskommen. Bei Sperrholz wirds teuerer, würde ich auch nicht nehmen, da es
>> zu weich ist.
>> 
>> Der größte Anteil daran ist der Monitor. Ich würde ihn auch nicht zerlegen,
>> sondern die Abdeckung so zu bauen, dass man den Monitorrahmen nicht sieht.

Gute Idee! Der ist ja auch nicht sehr breit der Rahmen.

>> 
>> Dann kommt noch Kleinkramm wie Schrauben, Winkel, Farbe und der Hartschaum
>> dazu.
>> 
>> In Summe wirds wohl auf 600€ - 800€ kommen.
> 
> Ich denke das wäre noch im Rahmen.

Ja, das wäre noch vertretbar für ein Einzelexemplar.

Grüße,
Nikolaus



More information about the Open-hard-software-event mailing list